medcom24 - Das Presseportal für Medizin & Gesundheit im Internet.

Deutschlands Datenbank für Presseinformationen aus dem Gesundheitswesen.

Benutzeranmeldung

Bleiben Sie mit - medcom24 - immer auf dem Laufenden!

Kooperationen / Partner

RSS - Newsfeed

Inhalt abgleichen

Feed anzeigen und abonnieren• Sitemap anzeigen

    Presseportal Kostenlos Online PR RSS News Public Relations Veröffentlichen Web 2.0 Gesundheit Journalisten Presse Redaktionen Healthcare Medizin Pressemeldungen PKs Kommunikation Pressekonferenzen Termine Kostenfrei PI Presseinformationen Werbung Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilungen VAs Marketing PR-Agenturen Veranstaltungen


      Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband


      Geprüft auf Sicherheit durch:
      Web-Browser optimiert.

    Hyperthermie als Therapie gegen Depression und Einsamkeit

    Wärmetherapie kann seelisches Wohlbefinden verbessern

    Passend zur depressions-fördernden „dunklen Jahreszeit“ des Winters weist das US-amerikanische Magazin Psychology Today auf die Bedeutung von Depressionen und „wachsenden Problem der Einsamkeit in den Vereinigten Staaten“ hin. („Exposure to Heat Can Improve Mental Well-Being“, Psychology Today Blog 12.12.17).Etwa 42,6 Millionen Erwachsene über 45 Jahren leiden an chronischer Einsamkeit, über ein Viertel der Amerikaner lebe alleine Das Magazin nennt als mögliche Therapie „Wärme“ und verweist auf Studien u.a. zur Ganz-Körperhyperthermie: „Wenn sich jemand körperlich warm fühlt, kann er sich manchmal emotional warm fühlen … Es gebe Anzeichen dafür, dass körperliche Wärme das geistige Wohlbefinden verbessern kann.“ Eine Studie zur Ganzkörperhyperthermie zeige, dass sich depressive Symptome reduzierten.

    Auch Medical Digest MD erläutert die Whole-Body-Hyperthermia: „WBH verspricht eine sichere, schnell wirkende Antidepressivum-Modalität mit einem verlängerten therapeutischen Nutzen. Auch dieser Bericht geht auf die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Folgen ein. So werde MDD (Major Depressive Disorder, Depression im klinischen Sinne „voraussichtlich die weltweit zweithäufigste Ursache für eine Behinderung 2020 sein.“ Die monetären Folgen beziffert MD auf 83,1 Mrd. Dollar, bezogen auf das Jahr 2000. (Whole-Body Hyperthermia Can Improve MDD Outcomes, 12.12.2017)
    Das Internet-Magazin Salon.com (ca.11 Mio. Leser im Monat) kommentiert eine Studie der University of Wisconsin-Madison von 2016, die den Einfluss der Hyperthermie auf Depressionen untersuchte. Die Stichprobe sei zwar klein gewesen. Dennoch habe die Analyse Wellen geschlagen: Sie habe eine Forschung angestoßen, die sich auf die nicht-medikative Behandlung von Depressionen ausrichtet: “a research, which suggests that medicinal treatments for depression and anxiety may not be as effective as drug-free procedural treatments.“ Die Resultate seien zu gut, um wahr zu sein. Für den Autor ist „Hyperthermie als Antidepressivum plausibel“.

    „Wir müssen festhalten, dass diese Studien Ganzkörperhyperthermie thematisieren, die wie die lokale Hyperthermie auch gegen Krebs zum Einsatz kommen können. Die Hyperthermie generell gilt heute als Säule der Krebsbehandlung. Dabei zielt sie nicht nur darauf ab, die Krebszellen anzugreifen und Chemo- und Strahlentherapien intensiver wirken zu lassen. Die Hyperthermie will nicht nur die Physis, sondern auch die Psyche stärken. Sie kann so zur Stabilisierung der Seele beitragen und als nebenwirkungs-freie Therapie gegen Depressionen zum Einsatz kommen“, sagt Prof. Dr. András Szász, Begründer der loko-regionalen Oncothermie, eine besonderen Form der Hyperthermie.

    Kontakt: Oncotherm GmbH, Janina Leckler, Belgische Allee 9, 53842 Troisdorf +49 2241 3199223, leckler@oncotherm.de

    Presseportal - medcom24 e.K. | Copyright 2008 - 2018 | All rights reserved | SERVICE-HOTLINE: 01801 / 730 730 | Powered by Drupal Design by Artinet