medcom24 - Das Presseportal für Medizin & Gesundheit im Internet.

Deutschlands Datenbank für Presseinformationen aus dem Gesundheitswesen.

Benutzeranmeldung

Bleiben Sie mit - medcom24 - immer auf dem Laufenden!

Kooperationen / Partner

RSS - Newsfeed

Inhalt abgleichen

Feed anzeigen und abonnieren• Sitemap anzeigen

    Presseportal Kostenlos Online PR RSS News Public Relations Veröffentlichen Web 2.0 Gesundheit Journalisten Presse Redaktionen Healthcare Medizin Pressemeldungen PKs Kommunikation Pressekonferenzen Termine Kostenfrei PI Presseinformationen Werbung Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilungen VAs Marketing PR-Agenturen Veranstaltungen


      Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband


      Geprüft auf Sicherheit durch:
      Web-Browser optimiert.

    Oncothermie, eines der „neuen wissenschaftlichen Paradigmen für die Behandlung schwerer Krankheiten, vor allem Krebs“.

    Geringe Kenntnis über Krebsbehandlungen wie Gentherapie oder Hyperthermie

    „Heute erleben wir ein neues Stadium in der Entwicklung eines völlig neuen wissenschaftlichen Paradigmas für die Behandlung schwerer Krankheiten, vor allem Krebs. Aber nur wenige sind sich der neuesten Trends auf diesem Gebiet bewusst“. Es sei höchste Zeit, dieses Informations-Defizit zu beheben, schreibt die französische Ausgabe des globalen Nachrichtennetzwerks Sputnik im Dezember 2017. Dabei gehe es nicht darum, eingeschränkt “nur alternative Mittel zur Behandlung von Krebserkrankungen zu verwenden", warnt Sputnik.

    Der Autor verweist auf Studien der Yale Universität, Danach sterben Patienten, die allein alternative Therapien bis zu fünfmal häufiger als solche, die sich für konventionelle Behandlungen entscheiden. Sputnik verweist vielmehr auf „neue Paradigmen“, die im Rahmen einer komplementärmedizinischen Onkologie zum Einsatz kommen. Der nachrichtendient nennt hier neben der Gentherapie, Immuntherapie gegen Leukämie, Ultraschall bei Prostatakrebs oder Nanorobots gegen Krebs auch die Oncothermie: „Im Gegensatz zur traditionellen Hyperthermie zielt die oncothermische Therapie nur auf den Tumorbereich ab und lässt das umliegende Gewebe unberührt. Die Leitfähigkeit in den malignen Zellen ist höher als die der normalen Zellen, was bedeutet, dass das angelegte elektrische Feld alle malignen Zellen erreicht und somit ihre Temperatur erhöht. Oncothermie ist keine unabhängige Krebsbehandlung; es wird als eine ergänzende Behandlung zur Verfügung gestellt. Studien haben gezeigt, dass die Anwendung einer oncothermalen Therapie mit Strahlentherapie oder Chemotherapie sehr effektiv sein kann und die Wirksamkeit anderer Behandlungen verbessern kann.“

    „Wenn konventionelle und hyperthermische Therapien zueinanderkommen, gelangen wir co-medikativ zu einer Komplementärmedizin, in der schulmedizinische Verfahren im Heilungsprozess unterstützt werden, ohne Nebenwirkungen auszulösen. Die Oncothermie als Form der Hyperthermie ist eine nicht-toxische Behandlung, die dank eines elektrischen Feldes die natürlichen Prozesse im Körper unterstützt. Sie will nicht nur Tumorzellen zerstören und die Bildung von Abwehrzellen anregen. Sie zielt auch darauf ab, die Lebensqualität zu verbessern sowie das körpereigene Abwehrsystem gegen Krebs stärke“, sagt Prof. Dr. András Szász, Begründer der regional einsetzbaren Hyperthermie (Oncothermie).

    Da Tumorzellen eine verminderte Thermoregulation haben, sind sie hitzeempfindlich. Bei erhöhten Temperaturen werden sie geschädigt, so dass das Immunsystem sie besser von gesundem Gewebe unterscheidet. Dank regionaler Überwärmung wird das den Tumor umgebende gesunde Gewebe stärker durchblutet. Der Tumor wird weniger durchblutet und mit Sauerstoff versorgt. Die tumoreigene Reparatur wird gehemmt. Das Ziel: Tumorzellen sterben.

    Kontakt: Oncotherm GmbH, Janina Leckler, Belgische Allee 9, 53842 Troisdorf +49 2241 3199223, leckler@oncotherm.de

    Presseportal - medcom24 e.K. | Copyright 2008 - 2018 | All rights reserved | SERVICE-HOTLINE: 01801 / 730 730 | Powered by Drupal Design by Artinet